Weizenallergie

brote_klein_schild

Obwohl man mit einer Nahrungsunverträglichkeit eigentlich schon genug gebeutelt ist, haben neueste Untersuchungen gezeigt, dass ich – neben der bekannten Fructoseintoleranz – zusätzlich noch von einer Weizenallergie oder Zöliakie geplagt werde.

Interessant dabei ist, dass ich davon bisher kaum etwas gemerkt habe. Zwar sucht mich seit Jahren jeden Sommer aufs Neue ein unglaublich fieser Heuschnupfen heim, dass dieser aber mit der Verdauung zusammenhängen könnte, das war mir neu.

Aber eins nach dem anderen: Da ich meine fructosefreie Diät nun schon seit Längerem einhalte, sich aber nur eine sehr schleichende und zurückhaltende Besserung zeigte, wurden weitere Test durchgeführt. Die Ergebnisse deuteten dann schließlich die zusätzliche Allergie an. Um demnächst allerdings wirklich abgrenzen zu können, ob es sich nun um eine Zöliakie oder eine Weizenallergie handelt, wird es wohl nötig sein, wieder Weizenprodukte – wenn es dann soweit ist – zu essen und dann nochmals Magen und Dünndarm zu spiegeln.

Weizenprodukte muss ich zuvor wieder essen, da ich momentan auf diese verzichte, eine Zöliakie aber scheinbar nur identifiziert werden kann, während Weizenprodukte in der Ernährung enthalten sind, da durch das Weglassen wohl sehr schnell eine deutliche Besserung eintritt, wodurch die Zöliakie nicht mehr klar festgestellt werden kann. – Tatsächlich konnte ich diese Besserung selbst auch bereits spüren. Denn schon nach wenigen Tagen weizenfreier Ernährung fühlte ich mich deutlich besser. So richtig schlimm ging es mir zwar nie, aber mit einem merkwürdiges Unwohlsein, häufiger Müdigkeit und andauernder Schlappheit hatte ich schon länger zu kämpfen und mich auch beinahe damit abgefunden. Beides scheint jetzt überwunden! Ebenso der Heuschnupfen, der zwar in den Sommermonaten besonders heftig ausgeprägt, aber auch stets das Jahr über latent vorhanden war, hat sich nun etwas gemäßigt. Ich bin gespannt, wie es in dieser Richtung weitergehen wird!

Unabhängig davon, ob nun Zöliakie oder Weizenallergie, bedeutet das für diesen Blog also, dass ich jetzt neben Fructose auch Weizen und Gluten als Thema behandele und mich hier ebenso bemühen werde, Tipps und Ideen zu sammeln, wie man möglichst gut um beides herumkommt. Da ich den Blog allerdings nur nebenbei betreibe und ich mich auch erst in die neue Materie einlesen muss, werde ich alles eher langsam umstellen und weitere Bereiche Stück für Stück ergänzen.

Ansonsten bleibt aber alles wie zuvor. Ich werde weiterhin einfache fructosearme Ideen und Rezepte weitergeben und immerhin scheine ich keine Schwierigkeiten mit Milch zu haben!

Wie ist das bei euch? Habt ihr eventuell auch mehrere Allergien oder Unverträglichkeiten gleichzeitig? Wie kommt ihr damit zurecht? Vielleicht habt ihr ja einige Tipps für mich parat?

Kategorien:  Allgemein